No Fear, no Party

Nach zehn Tagen Abenteuer im Ekuador Amazonas fällt es mir schwer, eine bestimmte Geschichte heraus zu picken.

Grossartigen Guides und LehrerInnen von: www.pachamama.org, Achuar aus der Gemeinde Ti'inkias, Movement Medicine und andere

Grossartigen Guides und LehrerInnen aus: www.pachamama.org , Achuar UreinwohnerInnen aus der Gemeinde Ti’inkias, Bewegungsmedizin und andere

Ich liess mich von den Emotionen inspirieren, die in mir aufkamen. Nachdem ich darüber meditiert habe, wurde mir klar, dass Angst und Risiko eine wesentliche Rolle während der Reise spielten.
Also erzähle ich Dir gerne vom 8. Januar im Capahuari, einem Nebenfluss des Pastaza-Flusses, als ich mich in einem trüben, erdfarbenen Wasser befand.
Der Guide teilte uns mit, dass wir dreiOptionen hätten, den Fluss hinunter zu „gleiten“: mit dem Kajak, mit der Rettungsweste oder nur mit unserem Körper. Nach der Durchquerung der Meeresenge von Bonifacio und dem Limmat-Schwimmen, sagte ich mir: „Kein Problem, ich gehe ohne Hilfe“. Aber sofort keimte in mir die Angst auf: „Was ist mit den Piranhas? Kannst du uns darüber etwas sagen?“

Der Guide lächelte uns an und sagte uns, unsere Ängste loszulassen. Ohne offene Wunden würde es keine Gefahr geben, vom Fisch angegriffen zu werden. „Denkt an die Geier: Sie fliegen auf luftigen Höhen, wir können sehen, wie sie über unseren Köpfen kreisen, aber sie werden uns erst dann essen, wenn wir tot sind. Das Gleiche gilt auch für die Piranhas: Sie werden mit euch im Wasser schwimmen, aber wenn ihr nicht blutet, werden sie euch nicht essen!“

8. Januar im Capahuari, einem Nebenfluss des Pastaza-Flusses

8. Januar im Capahuari, einem Nebenfluss des Pastaza-Flusses

So tauchten meine Partnerin und ich selbstsicher in den Fluss hinein und freuten uns über das Geräusch der Insekten, das Zwitschern der Vögel, das Flattern der Schmetterlinge und…plötzlich waren wir alleine. Die Freunde, die vor uns im Kajak fuhren oder mit der Weste schwammen, waren ausser Sichtweite. Wir waren auf uns gestellt. Der Strom führte uns zu Baumstämmen, die auf dem flachen Wasser auftauchen.

Plötzlich auf einer bestimmen Stelle kräuselte sich das Wasser, eine Flosse tauchte auf und dann… ein Schnauben: Ein Delphin schwamm vor unseren Augen! So überrascht wie wir waren, haben wir sogar Wasser geschluckt. Da kam wieder die Angst auf, einen gefährlichen Parasiten verschluckt zu haben. Es verdunkelte meinen Verstand und verunmöglichte mir, diesen grossartigen Moment zu geniessen.


Meine intensive Freude wurde getrübt, die Gerüche, die Empfindungen meines Körpers blockiert. Die Angst überdeckte die Farben, die Töne, das Schlagen meines Herzens und meine Atmung und die Tatsache, in diesem intensiven und speziellen Moment mutig und verletzlich zu sein und das Leben zu geniessen!!

Nachdem ich mich mit mir versöhnt und mich auf all diese Gefühle konzentriert hatte, wurde mir klar, dass:
1. mich viele Ängste blockieren;
2. eine tiefe Verbindung mit der Natur schenkt meiner inneren Stimme mehr Selbstvertrauen.

Und dann entdeckte ich wieder, dass das bewusste Erleben wichtig ist, die auf keimende Klarheit, das Haut, Muskeln, Emotionen, Ängste, ein integraler Bestandteil der Erfahrung sind und ich meinem Körper Vertrauen schenken sollte, indem ich meine Absichten nähre. Die Tatsache, diese Blockaden zu erkennen und sie aufzulösen, ist ein Thema, das ich während den Shiatsu-Sitzungen mit meinen Kunden behandle.

Ich bin für diese Sitzungen und für meine Shiatsu-Therapeutin dankbar, die meine Fähigkeiten verfeinert haben.
Ich bin auch froh, dass ich mich gewissen Risiken ausgesetzt habe, die es mir ermöglicht haben, meine Ängste zu überwinden.
Ich bin für dieses andauernde Training glücklich und dankbar. Das Training verbindet mich mit Natur, Körper, Geist, Herz und somit mit meinen Emotionen und Empfindungen.

Wir können dieses Thema auf verschieden Ebenen behandeln: zum Beispiel während der Shiatsu-Sitzung (Yin-Aspekt) oder beim winterlichen Schwimmen in der Limmat (Yang-Aspekt).

31. Jan 2018 in die Limmat

31. Jan 2018 in die Limmat